Pressemitteilung

Soyinkas Prüfungen und Verwandlung – New Telegraph

Juli ist der Geburtsmonat von Wole Soyinka. Dieser Artikel soll ihm in erster Linie alles Gute zum Geburtstag und viele weitere Jahre guter Dienste für die Menschheit wünschen und nicht dazu dienen, ein williges Werkzeug und Spielzeug in den Händen kleptokratischer Politiker zu werden. Soyinka, ein Literaturprofessor und sozialer Aktivist, ist ein großartiger Mann.

Und jeder große Mann ist ein Rätsel. Rätselhafte Menschen gelten als unergründlich oder geheimnisvoll. Ich denke, Soyinka lässt sich eher als unergründlich denn als geheimnisvoll beschreiben. Diese scheinbar undurchsichtige öffentliche Person macht Soyinka eher unergründlich als geheimnisvoll.

Für sein Können wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen, der ihn ohne weiteres zu einem der weltbesten Literaten macht. Mit dem Nobelpreis 1986. Soyinkas moralisches Gewicht überragt Nigeria und reicht bis auf die Weltbühne. Seine Literatur und sein soziales Engagement wurden also aufgewertet, als er zu einem Weltbürger wurde.

Soyinka hat seine Schuldigkeit als Bürger, Gelehrter, Intellektueller und vor allem als unerschrockener Sozialaktivist getan, der nicht nur den von Großbritannien Nigeria aufgezwungenen Neokolonialismus verurteilt hat, sondern auch die tatsächliche Funktionsweise dieses Systems, das sich in kleptokratischen Regierungsnormen und soziokulturellen Werten widerspiegelt, insbesondere in Wahlfälschungen, die dem Volk eine unpopuläre Regierung aufzwingen sollen. Soyinkas Theaterstücke und Schriften zeugen von seinem Einsatz gegen diese Probleme in Nigeria.

1965 wurde Soyinka als junger Universitätslehrer in Ibadan Zeuge der Wahlfarce, die Balewa und Akintola den Menschen in der Westregion aufzwangen, um ihre Regierung zu bilden, doch Soyinka war anderer Meinung. Für Soyinka sind Wahlen ein heiliger Akt zwischen Staat und Volk, und das Volk muss seine Führer frei wählen dürfen, um eine Regierung zu bilden, die die Gesellschaft verwaltet.

Soyinka trotzte allen Widrigkeiten und stellte sich den kleptokratischen Monstern entgegen, die entschlossen waren, die Wahlen in der Westregion zu manipulieren und Akintola als Premierminister einzusetzen, indem sie zu den Waffen griffen und den Wahlprozess abbrachen.

Soyinka wurde verhaftet, vor Gericht gestellt, aber freigesprochen. Diese Wahlfälschung in der Western Region löste gewalttätige Reaktionen aus, die in allgemeiner Unsicherheit gipfelten und im Volksmund als „Operation Wetie“ bezeichnet wurden. Sie führte zu weitverbreiteten Gewalttaten wie Banditentum, Morden, Brandstiftung und Plünderungen.

Dies war Soyinkas allererste Intervention, die seinen Prozess als sozialer Aktivist einläutete. Jedes Übel bringt Ärger mit sich, und so löste das Übel der Wahlfälschungen von 1964 und 1965 die gewaltsamen Krisen in der Westregion und im Mittleren Gürtel der Nordregion aus.

Die Krise in der Westregion löste den Putsch von Nzeogwu aus, der den „Araba“-Putsch zur Folge hatte, der zur Abspaltung der Ostregion und zur Gründung Biafras führte. Gowon, der Chef der nigerianischen Militärregierung, bekräftigte seine Autorität, um die Einheit Nigerias zu bewahren, und erklärte Biafra den Krieg, um das zerbrochene Land wieder zu vereinen.

Doch 1968 wurde ein Plan ausgeheckt, die Western Region von Gowon zurückzuerobern. Oberst Banjo, ein Yoruba-Offizier, der in Enugu wegen seiner Beteiligung am Putsch von 1966 inhaftiert war, führte die militärische Einsatzgruppe an. Diese militärische Einsatzgruppe marschierte durch die Midwest Region und erreichte den Ofusu River. In der Zwischenzeit war ein Kontakt hergestellt worden, um mit den Führern der Western Region zusammenzuarbeiten und den Boden für die Invasionstruppe aus Biafra zu bereiten. Der Kontakt war unser lieber Soyinka.

Soyinka gab in seiner Autobiografie „You Must Set Forth at Dawn“ selbst zu, wie die dritte Kraft die Western Region übernehmen wollte, um die Soldaten des Nordens aus der Western Region zu vertreiben und möglicherweise Gowon und Ojukwu zu stürzen und Nigeria von reaktionären Kräften zu säubern. Soyinka nahm Kontakt mit dem damaligen Oberst Olusegun Obasanjo auf, der diesen grandiosen Plan nicht wirklich akzeptierte, aber vorgab, interessiert und engagiert zu sein. In der Zwischenzeit hatte Obasanjo General Gowon informiert und dabei Soyinkas Plan mitgespielt.

Am Ende scheiterte der Biafra/Banjo-Plan. In dieser Zeit hatte Gowon’s Bundesregierung Streitkräfte zusammengezogen, um den Biafra/Banjo-Streitkräften in der Region Mittlerer Westen entgegenzutreten. Nach diesem Banjo/Soyinka-Debakel wurde Soyinka stillschweigend verhaftet und für die Dauer des Krieges festgehalten. Diese Soyinka/Obasanjo-Interaktion bleibt die Hauptquelle der Feindschaft zwischen diesen prominenten Egba-Söhnen.

Die Krise in der Westregion und das Biafra-Debakel waren zwei große Prüfungen, die Soyinka durchgemacht und überlebt hat. Die andere Prüfung war das Abacha-Debakel. Das hat er überlebt. Während der Shagari-Jahre war Soyinka in seinem Element, als er die Kleptokratie und Korruption der Shagari-Regierung verurteilte und sogar ein Lied komponierte, um seine Abneigung gegen sie auszudrücken.

Es ist schwer zu verstehen, wie sehr der Mut der Obidients, das kleptokratische Regierungssystem und die Wahlkultur, die es seit 1951 aufrechterhielt, durch Wahlen zu stürzen, Soyinka verärgert hat.

Allerdings wurde die Ambivalenz in Soyinkas Politik während der Babangida-Jahre deutlich: Er war einer Zusammenarbeit mit der Regierung Ibrahim Babangidas sogar so aufgeschlossen, dass er die Leitung eines halbstaatlichen Unternehmens namens Federal Road Safety Corps übernahm.

Nach dem Aufruhr vom 12. Juni brach Soyinka mit Babangida und bekämpfte ihn und Abacha, der Babangidas Nachfolger wurde. Als 1999 General Obasanjo wieder die Zivilherrschaft übernahm, kämpfte Soyinka nicht wirklich gegen ihn, abgesehen von gelegentlichen Verurteilungen, insbesondere wenn seine politischen Freunde in der damaligen Allianz für Demokratie unter Bola Ige anderer Meinung waren.

Als Bola Ige gegen Ende von Obasanjos erster Amtszeit ermordet wurde, protestierte Soyinka und hielt an seiner Abneigung gegen Obasanjo und seine Partei, die PDP, fest. Als Yar’Adua und Jonathan Obasanjos Nachfolge antraten und Jonathan später Präsident wurde, war Soyinka Jonathan gegenüber aufgeschlossen und nahm sogar am nationalen Literaturfestival teil, bei dem Jonathan Achebes „Chike and the River“ las.

Jonathans fataler politischer Fehler, Bola Tinubu wegen Korruption vor Gericht zu stellen, brach die während seiner Wahl 2011 ausgehandelte Übereinkunft. Jonathan wurde zum politischen Feind des Westens. Soyinka nutzte die politische Entfremdung aus, indem er Jonathan bekämpfte und ihn sogar als „Nebukadnezar“ brandmarkte.

Er kämpfte gegen Jonathan und wurde zu einer der treibenden Kräfte, die Buhari reinwaschen und ihn an Nigerianer und neokoloniale Kräfte unter Führung Großbritanniens und der USA verkaufen wollten. Soyinkas unverhohlener Revisionismus gegenüber Buhari hat mich überrascht und mich dazu gezwungen, ihm einen offenen Brief zu schreiben, den The Guardian am 17. Mai 2015 veröffentlichte.

Buhari wurde zum Präsidenten gewählt und setzte sofort seine nihilistische Agenda der „Fulanisierung und Islamisierung“ um, wie General TY Danjuma behauptete. Soyinka brach mit Buhari und schwor, er werde sich nie wieder von Politikern täuschen lassen.

Doch dann kam es zu den Parlamentswahlen im Jahr 2023, und Soyinka bewahrte den Atem, bis die Wahlen, die noch schlechter ausfielen als jene von 1965, trotz Protesten und Verurteilungen erfolgreich wiederholt wurden. Er eilte in die Öffentlichkeit, um sich auf die Seite derjenigen zu stellen, die beschuldigt wurden, die Wahl manipuliert zu haben.

Er beschimpfte die nigerianischen Jugendlichen, die sich in der Obidient-Bewegung zusammengeschlossen hatten, und bezeichnete sie als „Faschisten“ und intolerant. Seitdem ärgert Soyinka Peter Obi, den angeblichen Chef der Obidient-Bewegung. Es ist schwer zu verstehen, warum Soyinka sich über die Kühnheit der Obidients ärgerte, das kleptokratische Regierungssystem und die Wahlkultur, die es seit 1951 aufrechterhielt, durch Wahlen zu stürzen.

(Dies ist eine unbearbeitete, automatisch generierte Story aus einem syndizierten Newsfeed. Cityjournal – Dein Regionalmagazin Mitarbeiter haben den Inhaltstext möglicherweise nicht geändert oder bearbeitet.)

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"